Tausendguldenkraut

Auch Gottesgnadenkraut oder Fieberkraut genannt, ist das Tausendguldenkraut vor allem bei Magenproblemen oder –verstimmungen sprichwörtlich „tausend Gulden“ wert. Es wächst in Europa, Nordamerika, Nordafrika und Westasien. Es ist ein sehr bitteres Kraut, doch trifft die Aussage: „Bitteres vertreibt bitteres“ bei Heilkräutern meist zu. So zeigt das Tausendguldenkraut durch die enthaltenen Bitterstoffe und auch verschiedenen Mineralsalze sehr positive Auswirkungen auf von Magenproblemen geplagte Menschen. Es wirkt magenstärkend und appetitanregend, da die Produktion der Verdauungssäfte angeregt wird. So findet es Anwendung bei Magensäureüberschuss, Sodbrennen sowie Leber- und Gallenerkrankungen. Außerdem kommt es, durch den besseren Fluss der Verdauungssäfte und die dadurch verbesserte Verdauung, auch zu einer erheblichen Kräftigung des Gesamtorganismus.

 

Die oberirdisch wachsenden, blühenden Pflanzenteile des Tausendguldenkrauts finden sich in verschiedenen Teemischungen und sollten warm aufgegossen, bei Verdauungsbeschwerden nach den Mahlzeiten, getrunken werden. Doch vor dem ersten Schluck nicht vergessen: „Bitteres vertreibt bitteres!“ Durch den hohen Bitterwert sollte man allerdings bei Magengeschwüren, starkem Reizmagen und Kindern aufpassen.