Schafgarbe

Schon seit vielen Jahren wird die Schafgarbe von verschiedensten Völkern in der Heilkunde angewendet. Sie gehört zu den bekanntesten Heilkräutern und wächst in ganz Europa, Nordasien und Nordamerika bevorzugt an sonnigen Hängen. Vor allem für Frauen hat die Schafgarbe eine große Bedeutung, denn sie ist in der Lage, als heilender Teeaufguss in geeigneten Teemischungen, die verschiedensten „Frauenprobleme“ zu beheben.

 

Verwendung findet in der Heilmedizin vor allem das Kraut der Schafgarbe, welches vorwiegend als Tee aufgegossen und getrunken oder auch für Sitzbäder verwendet wird. Das enthaltene ätherische Öl sowie Bitterstoffe und Flavonoide haben eine krampflösende, verdauungsfördernde sowie antibakterielle Wirkung. So werden die klassischen Krämpfe im Unterbauch bei Frauen jeden Alters, während oder vor der Periode, genauso gelindert wie bei Frauen, die sich in den Wechseljahren befinden. Vor allem zeichnet sich diese krampflösende Wirkung auch vor Geburten bei werdenden Müttern aus. Durch die Entspannung des Unterbauches hat die Schafgarbe hier eine wehen erleichternde Wirkung. Die zweite Hauptwirkung des Arzneikrautes ist die Verbesserung von Verdauungsproblemen. Der Fluss der Verdauungssäfte wird angeregt. Das ist wichtig für die Aufspaltung der mit der Nahrung aufgenommenen Nährstoffe, damit diese dann im Körper verteilt und verwertet werden können. Dies hat zur Folge, dass der Organismus gestärkt und somit das Gesamtbefinden bei Frau und Mann gleichermaßen verbessert wird.