Kümmel

Kümmel ist das älteste bekannte Gewürz Mitteleuropas. Die Ägypter gaben ihn ihren Toten mit, in der Bibel wurde er erwähnt und die Römer ließen ihn sogar von Sklaven bewachen. So lässt sich die Spur von Kümmel über die Seidenstraße bis heute in unsere Häuser verfolgen.

 

Natürlich wurden die getrockneten Kümmelfrüchte neben ihren geschmacklichen Vorzügen vor allem wegen ihrer heilenden Kräfte so sehr verehrt. Sie sind reich an dem ätherischen Öl Carvon, welches sich krampflösend und blähungstreibend auf die Verdauungsorgane auswirkt. So werden Blähungen gelindert, Krämpfe gelöst und die Verdauung gefördert. Nebenbei wirkt dieses ätherische Öl positiv bei Husten. Das unter anderem enthaltene fette Öl ist reich an wertvollen Ölsäuren. Ebenso ist Kümmel gut und wichtig zur Milchbildung von stillenden Müttern, es wird vermehrt Milch gebildet und die krampflösende und blähungstreibende Wirkung geht über die Milch auch auf das Kind über, so profitieren Mutter und Kind gleich doppelt. Vor allem in Blähungsteemischungen sowie verdauungsfördernden „Magenschmeichlern“ findet man Kümmelfrüchte. Alleine und im Ganzen sollten sie vor allem in schwer verdaulichen Speisen sowie Brot nicht fehlen.