Hagebutte

Die Hagebutte wird auch Heckenrose genannt und genau von dort kennt sie wohl auch Jeder. Den Germanen war die Heckenrose, die eben zu der Familie der Rosengewächse gehört, heilig, da sie der Liebesgöttin Freya geweiht war. So wuchs sie als Heckenpflanze in den Gärten alter Klöster und Dome. Auch heute noch freut sich ein jedes Kind, wenn irgendwo Hagebuttensträucher wachsen, da sich aus ihren, mit kleinen Wiederhacken besetzten, Früchten leicht ein effizientes Juckpulver machen lässt.

 

Doch eben genau diese Früchte haben es sprichwörtlich in sich. Sie sind kleine Vitaminbomben. Vor allem enthalten sie Vitamin C aber auch A, B1, B2 und K. Daneben sind es auch Fruchtsäuren, Mineralstoffe und Spuren von ätherischem Öl, die sie so wirksam machen und ihnen ihren ganz eigenen, leicht säuerlichen und somit erfrischenden, Geschmack geben. Vor allem im Herbst und auch im Winter bewahren sie durch ihre geballte Vitaminkraft vor Erkältungen und stärken die Immunabwehr ungemein. Auch bei Vitamin C Mangel sind Tees aus Hagebutten deutlich vernünftiger und besser als synthetisch hergestellte Vitamin C Präparate, da sie eben nicht nur dieses sondern auch viele andere gute Wirkstoffe beinhalten. Neben diesen unglaublichen Wirkungen auf das Immunsystem zeigen sie aber auch eine leicht harntreibende Wirkung, was sie sehr geeignet macht für Teemischungen, welche die Arbeit der Nieren unterstützen. So finden sie eben unter anderem auch in Nieren- und Entschlackungstees Anwendung.