Fenchel

Bereits die Ägypter kannten Fenchel. In Asien wurde er als Heilmittel eingesetzt. Und auch in Europa wurde er in der Antike als Heilpflanze, die ebenso zum Würzen verwendet wurde, bekannt. Die enthaltenen ätherischen Öle Transanethol, welches als sehr ähnliches Anethol im Anis zu finden ist, und Fenchon sind für den aromatischen Geruch sowie Geschmack des Fenchels verantwortlich. Auch die krampflösenden Eigenschaften hat er ihnen zu verdanken.

 

So werden die Früchte des Fenchels eingesetzt um Blähungen und krampfartige Beschwerden im Magen-Darm-Bereich zu lindern. Dabei ist vor allem auch wichtig, dass sie auch für Kinder bei diesen Beschwerden eingesetzt werden können. So ist vielfach Fenchel in Stilltees enthalten, um die positive Wirkung über die Milch auf das Kind zu übertragen. Neben diesen magenbesänftigenden Eigenschaften helfen die Früchte des Fenchels auch bei Bronchitis sowie Entzündungen der Atemwege, da sie auswurffördernd und leicht antiseptisch sind. Auch hier sind es vor allem Kinder, für die oft Fencheltees zubereitet werden. Grund ist hier nicht nur die gute Wirkung, sondern eben auch der besondere, leicht süßliche Geschmack der Fenchelfrüchte, der vor allem Kinder dazu motiviert, gerne und viel Fencheltee zu trinken. Natürlich profitieren davon auch Erwachsene.